Telefon 1026
24-Stunden-Erreichbarkeit
0171 3212422
24.06.2021

Erstes Teamtreffen 2021

Ausstand von Gabriele Brede und Einstand von Katherina Platte beim Teamtreffen

Am 24 Juni 2021 konnte das erste Teamtreffen der ambulanten Hospizhilfe in diesem Jahr in Präsenz stattfinden. Lange überfällig war es endlich möglich, sich wieder persönlich zu begegnen und auszutauschen. Lange überfällig war auch die Verabschiedung mit dem Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter von der Koordinatorin Gabriele Brede, die im April 2021 in den Ruhestand verabschiedet wurde. In 21 Jahren Hospizarbeit hat Gabriele Brede viel aufgebaut und sich um Ausbildung, Begleitung, Trauercafé, Trauerkochen und das seelische Wohl vieler Menschen gekümmert. Sie war die erste Anlaufstelle für die ehrenamtlichen Hospizhelfer und auch für alle Kollegen ein wichtiger Ansprechpartner.

Im Rahmen des Teamtreffens hat das Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter Gabriele Brede ein persönliches Abschiedsgeschenk überreicht und sie aus der Hospizhilfe verabschiedet.

Wir wünschen Gabriele Brede alles erdenklich Gute für den wohlverdienten Ruhestand.

An ihre Stelle tritt Katherina Platte, die seit April 2021 die Arbeit im ambulanten Hospizdienst weiterführt.

 

07.05.2021 | Zeit schenken – Ein ganz besonderes Ehrenamt

Neuer Ausbildungskurs zum/zur ehrenamtlichen Hospizbegleiter/in

Quelle:carepathways.com

Schwerstkranken Menschen Zeit und Trost spenden, ist das Ziel der ambulanten Hospizhilfes der Stiftung Diakoniestation Kreuztal.

Ehrenamtliche Hospizhelfer kommen einer elementar wichtigen Aufgabe nach, sie stehen den Menschen in der letzten Lebensphase zur Seite. Ohne Fachkenntnisse ist all dies nicht zu leisten. Die Ehrenamtlichen durchlaufen daher zunächst eine Schulung, um die Aufgaben und zuweilen auch Herausforderungen der Begleitung zu meistern. Dazu gehört neben der Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit. Am Ende erhalten alle Teilnehmer ein Zertifikat und können je nach Einsatzwunsch eine Begleitung beginnen. Teilnehmen können Männer und Frauen aus unterschiedlichen Berufsbildern, unabhängig der Konfession und des Alters.

In einem ersten persönlichen Gespräch mit der Leitung des Hospizdienstes können die Interessenten vor Beginn des Ausbildungskurses bereits Fragen stellen und das Ehrenamt unverbindlich kennenlernen.

Die Einsatzorte der ehrenamtlich Tätigen für die ambulante Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal sind vielfältig. Die Begleitung der Schwerstkranken und Sterbenden Menschen finden zu Hause, in Seniorenheimen und in Krankenhäusern statt.

Voraussichtlich im September 2021 startet der neue ca. neunmonatige kostenlose Ausbildungskurs zum „ehrenamtlichen Hospizbegleiter“.

Interessierte erhalten Informationen zum neuen Kurs bei Katherina Platte unter 02732-1028 oder per E-Mail .


02.09.2020

Spendenübergabe

Beate und Bernd Meichelböck übergaben der Ambulanten Hospizhilfe eine Spende von 150 Euro.
 

 

10.04.2020

„Lass mir meine Schuld“ – Seminartag

„Lass mir meine Schuld“ hieß ein gemeinsamer Seminartag der beiden diakonischen Hospizdienste im Kirchenkreis Siegen.

Ehrenamtliche der Stiftung Diakoniestation Kreuztal Ambulante Hospizhilfe und des Ambulanten Ev. Hospizdienstes Siegerland beschäftigten sich gemeinsam mit der Bedeutung von Schuldzuweisungen von Sterbenden und Trauernden.
Die Fortbildung am Samstag, dem 29. Februar, mit Dr. Tanja Brinkmann im Sophienheim verdeutlichte, dass „Schuld Sinn macht“ – wie die Theorie der Konstruktiven Schuldbearbeitung auf den Punkt zu bringen ist.

Informationen zur Referentin:
https://www.tanja-m-brinkmann.de/

 

23.01.2020

Kochen mit Trauernden

Das Trauerkochen kann aus aktuellem Anlass noch nicht wieder starten!

Das Leben wieder neu schmecken……

Mit dem Tod eines geliebten Menschen verändert sich alles. Mit der Lebensfreude schwindet auch oft die Motivation zum Kochen.

Den verwaisten Platz am Tisch sehen zu müssen, führt erst recht den schmerzhaften Verlust vor Augen. Das Interesse, gut für sich selbst zu sorgen, rückt in den Hintergrund.

Mit einem gemeinsamen Kochtag möchten wir Ihnen Mut machen, das Leben wieder „neu zu schmecken“.

Wir freuen uns auf das gemeinsame Kochen und gute Gespräche mit Ihnen.

Ort:
Tagespflege, Charlottenstraße 23, 57223 Kreuztal

Ansprechpartner:
Gabriele Brede

Telefon: 02732/1028
E Mail: brede@diakoniestation-kreuztal.de

 

18.12.2019

Trauercafé Regenbogen

Der Tisch ist gemütlich gedeckt, gleich werden unsere Gäste eintreffen zum letzten Trauercafe - Frühstück in diesem Jahr.

Das Trauercafe Café Regenbogen der Ambulanten Hospizhilfe Kreuztal für Frauen und Männer kann zur Zeit nicht in gewohnter Weise stattfinden.

Trauercafe Café Regenbogen bietet bis dahin Sprechzeiten am Telefon an und einen Trauerspaziergang am 05.08.2020.

Nähere Informationen hier.

Die Ambulante Hospizhilfe Kreuztal bietet dafür immer mittwochs von 10 bis 12 Uhr eine telefonische Sprechzeit an. Dort erfahren die Menschen, dass sie mit ihrer Trauer nicht alleine gelassen werden und sie auf ihre eigene Art und Weise trauern können. Trauer braucht Erlaubnis um gelebt zu werden-also warum nicht auch übersTelefon?

Ihre Ansprechpartnerin ist.

Gabriele Brede erreichbar unter 02732-1028


17.12.2019

Spende des SPD-Stadtverbandes Kreuztal

Spendenübergabe durch den SPD-Ortsverband

Ende September begaben sich 120 Seniorinnen und Senioren auf Einladung des SPD Stadtverbands in drei Bussen auf eine kleine Bustour durch Kreuztal, um zu schauen, wie lebendig die junge Stadt am Kindelsberg auch im Alter von 50 Jahren noch ist.

Zum Ausklang der Stadtrundfahrt traf man sich im „Eichener Hamer“ zum gemütlichen Kaffeetrinken. Die traditionelle Tellersammlung am Ausgang ergab, aufgestockt durch den Stadtverband, 600 €. Der Spendenscheck wurde nun von Mitgliedern des Stadtverbands-Vorstandes an die Leiterin der ambulanten Hospizhilfe, Schwester Gabriele Brede, und an den Schirmherrn, Willi Brase, übergeben. Diese wollen die hochwillkommene Spende für die Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Begleiter verwenden.


04.12.2019

Leben ohne Dich

Trauergruppe für verwaiste Eltern

In der Gruppe möchten wir Mütter und Väter begleiten und zusammen bringen, die um ihre verstorbene Tochter und ihren Sohn trauern. Kinder, die schon jugendlich oder erwachsen waren, als sie starben.

Wir wollen einen gemeinsamen Weg der Trauer gehen und einen Weg finden, mit dem Tod des geliebten Kindes weiterzuleben.

Termine:
stehen zur Zeit noch nicht fest!

Weitere Termine folgen!

Ort:
Haus Ernsdorf (Nebengebäude), Ernsdorfstraße 3-5, 57223 Kreuztal

Um Anmeldung wird gebeten.

Ansprechpartner:
Gabriele Brede

Telefon.02732-1028
E Mail: brede@diakoniestation-kreuztal.de


20.05.2019

Ausbildung zum/zur ehrenamtlichen Hospizhelfer/in

Du zählst, weil du bist, bis zum letzten Augenblick des Lebens.
Cicely Saunders (Begründerin der Hospizbewegung)

Schwerstkranke, sterbende und trauende Menschen begleiten und in belastenden Lebenssituationen zur Seite zu stehen, ist die Aufgabe der Ambulanten Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal.

Am 09. November 2019 starten wir einen neuen Kurs zur Grundausbildung für ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen. Interessierte, die im ambulanten Hospizdienst der Stiftung Diakoniestation Kreuztal tätig werden möchten, werden ihre Einsatzorte Zuhause, im Pflegeheim und im Krankenhaus haben.

Die Ausbildung läuft über neun Monate. In dieser Zeit werden Themen wie Informationen zu psychischen Vorgängen, Einblicke in die medizinisch-pflegerischen Aspekte und viele weitere Themen, die sich mit Sterben und Tod auseinandersetzen, behandelt. Ein grundlegender Blickwinkel während der Ausbildung ist die Frage, wie gehe ich selbst mit meinen eigenen Verlusterfahrungen um. Eine wichtige Voraussetzung im Hinblick auf die Begleitung sterbender und trauernder Menschen ist das eigene Einfühlungsvermögen in diesen Situationen.

Ob Frau oder Mann, Mitglieder aller Alters- und Konfessions- sowie aller Berufsgruppen sind herzlich zur Ausbildung eingeladen. Der Kurs umfasst einen Samstag im Monat und nach Absprache einen Wochennachmittag. Geleitet wird die Ausbildung von Gabriele Brede, Leitung der ambulanten Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal.

Anmeldungen nehmen wir gerne telefonisch oder per e-mail entgegen.
(Telefon 02732/1028, email: brede@Diakoniestation-kreuztal.de)


18.12.2018

Fachtagung „Wie Kinder trauern“

Die ambulante Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal und der ambulante Hospizdienst Siegerland organisierten am 20. Oktober 2018 gemeinsam mit der Frankfurter Gestalttherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie, Frau Sabine Brütting, in den Räumen des evangelischen Gemeindezentrums am Wellersberg in Siegen eine Fachtagung zum Thema „Wie Kinder trauern“.

Die von den Koordinatorinnen Gabriele Brede (Leiterin des ambulanten Hospizdienstes Kreuztal) und Silvia Teuwsen (Koordinatorin ambulanter Hospizdienst Siegen) organisierte Fachtagung, bei der durch Fallbeispiele und kreative Arbeit ein erster Einblick in die Trauer von Kindern und die Trauerarbeit mit Kindern ermöglicht wurde, stieß auf großes Interesse und gab Anlass zu regen Diskussionen innerhalb der zwanzigköpfigen Teilnehmerrunde.

Im Vordergrund stand an diesem Tag, Vorurteile und Sorgen hinsichtlich des Umgangs mit trauernden Kindern und Jugendlichen abzulegen und diese altersgerecht auf den bevorstehenden Tod eines Familienmitglieds vorzubereiten und dabei zu begleiten. Die jüngeren Familienmitglieder über den Sterbeprozess der Betroffenen aufzuklären und in das Thema „Tod“ mit einzubeziehen, ist unbedingt notwendig und erwünscht.

Je nach Alter lassen sich liebevolle Zugänge zu „Tod“ und der Trauerzeit danach insbesondere durch offene Gespräche, Zugewandtheit, aber auch durch (Bilder-)Bücher, malen und basteln finden. Eltern sollten in erster Linie offen sein für die Fragen ihrer Kinder und sich gegebenenfalls bei der Aufklärungsarbeit von HospizmitarbeiterInnen, ÄrztInnen etc. unterstützen lassen.

Wir bedanken uns bei Frau Brütting für ihre Zeit und die geduldige Aufklärungsarbeit zu diesem wichtigen Thema und bei den TeilnehmerInnen für das rege Interesse und die produktive Mitarbeit.